top of page

Leaky Gut - Der löchrige Darm

Beschwerden wie Verdauungsprobleme, Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, Angststörungen oder schlechte Haut sind nur ein paar der Anzeichen für einen Leaky Gut (auf Deutsch: löchriger Darm).


In diesem Beitrag erkläre ich dir, was es mit einem löchrigen Darm auf sich hat und warum viele Menschen darunter leiden, ohne es zu wissen.


Dazu erfährst du, was du tun kannst, um deine Darmwand zu stärken und einen Leaky Gut zu verhindern oder zu heilen.


Das erwartet dich in diesem Blogbeitrag:



#1 Was ist ein Leaky Gut?


Hast du dir schon mal überlegt, dass der Darm eigentlich eine Außenseite des Körpers darstellt? 🤔👀


Denn bei genauer Betrachtung startet der Verdauungstrakt ja im Mund. Mit einer Öffnung, die sich dann durch den gesamten Körper zieht und irgendwie doch die Außenseite unseres Innenlebens darstellt. Got it? 🤯


Wie dem auch sei - der Darm stellt also eine schützende Barriere zwischen unserem Innenleben und der Außenwelt dar, wodurch seine Wichtigkeit nochmal an Bedeutung gewinnt.


Bei einem intakten Darm produziert die Darmwand schützende Schleime, antimikrobielle Stoffe, Antikörper und immunregulierende Botenstoffe. Dazu werden die Darmzellen durch sogenannte Tight Junctions wie bei einem Reißverschluss zusammengehalten und schützen den Körper dadurch vor Bakterien und schädlichen Stoffen.

Was heißt das nun, wenn diese Schutzwand plötzlich nicht mehr richtig dicht ist und sich für Krankheitserreger, Keime, unverdaute Nahrungsbestandteile, Toxine, Bakterien usw. Schlupflöcher auftun?



Leaky Gut


Dies geschieht durch eine zu fett- und zuckerreiche Ernährung, durch Unverträglichkeiten, Schadstoffe, Stress aber auch durch die dauerhafte Einnahme bestimmter Medikamente (Antibiotika, Schmerzmittel, Cortisol, etc.).


Wenn das der Fall ist, so ist die Rede von einem durchlässigen bzw. löchrigen Darm, was im Englischen als Leaky Gut Syndrome bezeichnet wird.


Die Anzahl an Menschen, die eine nicht funktionsfähige Schutzdarmwand in sich tragen, ist beachtlich hoch! Allerdings wissen es die meisten nicht und setzen die Bekämpfung der Symptome an der falschen Stelle an.


#2 Symptome bei Leaky Gut


Das Beschwerdebild des Leaky Gut ist nicht eindeutig. Zwar treten die vielseitigen Symptome im Alltag laufend auf, aber bis festgestellt wird, dass es sich um einen löchrigen Darm handelt, dauert es leider oft sehr lange.


Passen folgende Symptome auffallend gut zu deiner aktuellen Situation, empfehle ich dir, dich mit einem Spezialisten darüber zu unterhalten und entsprechende Untersuchungen durchführen zu lassen. Dazu später mehr.


Ein Leaky Gut macht sich bemerkbar durch


  • Verdauungsprobleme wie Blähungen, Durchfall oder Verstopfung

  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien

  • Müdigkeit und Energiemangel

  • Kopfschmerzen

  • Hautprobleme wie Akne oder Ekzeme

  • Gelenkschmerzen und Entzündungen

  • Probleme mit dem Immunsystem

  • Konzentrationsprobleme (Brainfog)

  • Angstzustände

  • Autoimmunerkrankungen

  • Entzündliche Darmerkrankungen

  • Neurologische Störungen



Aufgrund der Tatsache, dass ständig unerwünschte Eindringlinge durch die Darmwand ins System gelangen, fährt unser Körper das Immunsystem hoch. Dafür ist es ja da.


Ein aktiviertes Immunsystem ist wichtig, aber auch anstrengend. Es fordert Energie ein, die an anderen Stellen dann fehlt. Es zwingt uns zur Schonung, wodurch wir antriebslos und müde werden.


Die Tatsache, dass du bei einem grippalen Infekt noch nie den Drang verspürt hast, eine Bergtour zu machen, liegt Großteils daran, dass dein Immunsystem dich lahmlegt, nicht die Grippe.


Es tut dies, um Energieressourcen zu sparen, welche es selbst benötigt, um Krankheitserreger und andere Schädlinge zu bekämpfen. So ist es auch, wenn dein Immunsystem aufgrund eines Leaky Gut ständig in Alarmbereitschaft ist, um Eindringlinge zu bekämpfen. Es kostet Energie.


Diese ständige Alarmbereitschaft des Immunsystems äußert sich hier als eine ziemlich tricky Angelegenheit. Das Immunsystem ist nämlich stets im Einsatz aufgrund von kaum wahrnehmbaren Entzündungen im Körper. Es tut nichts direkt weh, schwillt an, erhitzt oder ähnliches von unserem Bewusstsein wahrnehmbares. Daher spricht man dabei von sogenannten Silent Inflammations (stille Entzündungen), welche durch einen Leaky Gut ausgelöst werden.



#3 Silent Inflammations durch Leaky Gut


Wir wissen nun: Das Problem des Leaky Gut sind die stillen Entzündungen. Viele Betroffenen leiden darunter, ohne es zu bemerken, da diese keine offenkundigen Symptome verursachen. Dennoch führt diese Art der Entzündung zu enormer Beeinträchtigung der Gesundheit, nicht nur was die Darmfunktionalität anbelangt.


Leaky Gut Silent Inflammations

Denn unser Gehirn arbeitet sehr eng mit dem Darm zusammen. Es ist unter anderem zuständig für die Produktion von Neurotransmitter, die neuromuskuläre Steuerung der Peristaltik (der Beweglichkeit des Darms) sowie für die Kontrolle der Kampf- oder Fluchtreaktion bei Stress.


Ist der Darm undicht, sind all diese Bahnen gestört. Als Reaktion sendet das Gehirn Zytokine (entzündungsfördernde Immunstoffe) aus, welche die Entzündungen im Körper und die Beteiligung des Immunsystems nochmal verstärken.


In weiterer Folge kann das sogar dazu führen, dass durch einen Leaky Gut ein "Leaky Brain" verursacht wird. Dies geschieht dann, wenn die Entzündungsreaktionen im Körper die Blut-Hirn-Schranke stören und sie durchlässig werden lassen. Die Folgen sind dann Brainfog, Angstzustände und Konzentrationsschwierigkeiten.


Die Negativspirale bei Leaky Gut


  • Geschwächte Darmbarriere: Entzündungen verursacht durch einen Leaky Gut wirken sich auf die Funktionalität der Darmwand aus und können so die Durchlässigkeit des Darm weiter negativ beeinträchtigen.

  • Gestörte Darmflora: Deine Darmflora kann durch Entzündungen aus dem Gleichgewicht geraten. Dadurch wird das Entstehen von schädlichen Bakterien begünstigt und nützliche Bakterien reduzieren sich. In Folge schwächt auch das deinen Darm und seine Undurchlässigkeit, was wiederum Entzündungen fördert.

  • Ständige Aktivierung des Immunsystems: Stille Entzündungen lösen eine Immunantwort aus, die den Körper dazu veranlasst, entzündungsfördernde Zytokine freizusetzen. Diese Zytokine können die Darmwand direkt schädigen und die Entzündung weiter verstärken.


Leaky Gut ist mehr als „nur“ eine Diagnose, die mit einem Medikament über Nacht behandelt werden kann. Um einen durchlässigen Darm zu flicken, braucht es jedenfalls einen gesamtheitlichen Ansatz.


Wenn du jetzt mit den Augen rollst und dir denkst „keinen Bock auf anstrengende Veränderung, mein Alltag ist so schon energieraubend genug“, dann möchte ich dich daran erinnern: Wenn dein Darm repariert ist, fühlt sich das Leben nicht mehr so anstrengend an wie gerade eben.


Die Energie, die du aktuell für die Bekämpfung unerwünschter Eindringliche durch deinen durchlässigen Darm vergeudest, hast du dann im Leben zur Verfügung. Und das macht Spaß!


#4 Behandlungsformen bei Leaky Gut


  • Zuallererst heißt es: Aufsuchen eines Spezialisten, der Erfahrung mit Verdauungsstörungen hat und offen ist für eine ganzheitliche Herangehensweise, was die Behandlung und Verbesserung deines Gesundheitszustandes betrifft.

  • Mögliche Untersuchungen zur Feststellung eines Leaky Gut können sein:

    • Laktulose-Mannitol-Test: Bei diesem Test wird dir eine Lösung aus Laktulose und Mannitol verabreicht, zwei Zucker, die normalerweise nicht in den Blutkreislauf gelangen sollten. Anschließend wird dein Urin über einen bestimmten Zeitraum gesammelt und auf das Verhältnis von Laktulose zu Mannitol untersucht. Ein erhöhtes Verhältnis kann auf eine erhöhte Darmdurchlässigkeit hinweisen.

    • Zonulin-Test: Zonulin ist ein Protein, das die Darmdurchlässigkeit der Darmwand reguliert. Einige Labore bieten Tests an, die die Zonulinwerte im Blut messen. Hohe Zonulinwerte können auf eine gestörte Darmbarriere hinweisen.

    • Darmbiopsie: Eine Darmbiopsie kann direkt zeigen, ob Entzündungen oder Veränderungen in der Darmwand vorliegen. Dies wird normalerweise durchgeführt, wenn andere Diagnosemethoden keine klaren Ergebnisse liefern.

    • Stuhltests: Bestimmte Stuhltests können auf Entzündungen, Unverträglichkeiten und ein Ungleichgewicht der Darmflora hinweisen, die alle mit Leaky Gut in Verbindung gebracht werden können.



Leaky Gut Supplements

So stärkst du deine Darmwand


  • Erhöhe kurzkettige Fettsäuren in deiner Ernährung, wie Butyrat (in Ghee - ein Butterreinfett). Du kannst es auch supplementieren. Butyrat ist eine Energiequelle für unsere Darmbakterien. Neben Aufgaben, wie den pH-Wert des Darms im sauren Bereich zu halten sowie die Regulierung wichtiger Immunfunktionen unterstützt Butyrat nachweislich die Undurchlässigkeit des Darms.

  • Iss die richtigen Fette! Omega-3 ist nicht grundlos ständig in aller Munde, wenn es um die Darmgesundheit geht. Entweder konsumierst du es über den Verzehr von beispielsweise Lachs und Sardinen oder du supplementierst diese wichtige Fettsäure, um den Entzündungen in deinem Darm entgegenzuwirken. Denn das tut Omega-3, es hemmt Entzündungen.

  • Deine Ernährungsgewohnheiten hinterfragen und verändern: Isst du wirklich ausgewogen (also auch gesunde Fette wie pflanzliche Öle, Nüsse, Fisch?) und beinhaltet deine Ernährung im Alltag auch genug Ballaststoffe? Ist es vielleicht an der Zeit, den Konsum von glutenhaltigem Getreide, Milch und raffiniertem Zucker zu reduzieren?

  • Stress less! Wir wissen es eigentlich alle, aber trotzdem vergessen wir es zu gerne: Stress tut uns nicht gut und auch nicht deiner Verdauung. Wirf einen Blick auf die vergangenen 4 Wochen. Warst du da regelmäßig beim Sport? Also Sport, der dir Freude bereitet und nicht bloß dem Kalorienverbrennen dient? Wann war dein letzter Abend mit einem Glas Wein und guten Gesprächen? Wann gabs letztens Intimität, die es dir erlaubte, dich fallen zu lassen? Also ich bin ja immer wieder begeistert, wie stresslindernd eine Stunde guter Sport oder guter Sex sein können. Wirklich! Auch Wunder bewirkt ausreichend Schlaf, und zwar täglich! Ist es möglicherweise an der Zeit, den abendlichen Serienmarathon endlich zu eliminieren und direkt ins Bett zu gehen? Selbst wenn du denkst: „Es ist noch viel zu früh, um zu schlafen“, kann ich dir versichern, dass dein Körper sich eher nach erholsamen Schlaf als vor dem TV dahinvegetieren sehnt. Egal wie müde er ist. Im besten Fall brauchst du dann sogar weniger Kaffee, um dich über den Tag zu bringen, wenn du einfach genug Schlaf bekommst. Was deiner Verdauung wiederum Gutes tut.


Manchmal brauchen wir einfach die Erinnerung, dass wir deutlich mehr selbst unternehmen können, um unseren Gesundheitszustand zu verbessern, als wir glauben. Es ist einfach, sich zu beschweren und sich darüber zu beklagen, dass einem die Verdauung tagein tagaus das Leben erschwert.


Geht es plötzlich darum, die Genusszigarette oder das morgendliche Buttercroissant am Weg zur Arbeit auszulassen oder einfach einmal nein zu einer Unternehmung zu sagen, auf die man eigentlich keinen Bock hat und sich stattdessen eine Me-Time Auszeit zu gönnen, geraten wir ins Strudeln.


#5 Dein Leaky Gut Take Away


Heute möchte ich dir mitgeben, dass du selbst entscheidest, was du für dich und dein Wohlbefinden tust. Und diese Entscheidung sollte klein beginnen und dann immer größer werden.


Ich bin kein Fan davon, von heute auf morgen eine 180 ° Wende im Lebensstil einzuschlagen. Das ist unfassbar anstrengend und stellt den Nutzen der Sache in den Schatten. Ziel ist es, dass es dir besser geht, nicht dass dein Alltag noch schwerer wird!


Beginne heute mit einer oder zwei Veränderungen. Und dann, wenn es leichtfällt, nimm etwas Neues dazu, dass du ändern willst. Du wirst sehen, es fällt dir mit der Zeit immer leichter, denn du merkst, wie gut es sich anfühlt, für dich selbst zu sorgen.


Ich hoffe, der Blogbeitrag über Leaky Gut konnte dir ein Stück weit helfen und dich animieren, dein Wohlbefinden wieder selbst in die Hand zu nehmen.


Wenn dich das Thema Reizdarm oder low FODMAP interessiert, stöbere gerne weiter auf meinem Blog. Im Onlineshop findest du leckere Koch E-Books mit glutenfreien, laktosefreien und sorbitfreien Rezepten.


Meinen Beginner Onlinekurs „Dein Weg zum Wohlfühlbauch“ findest du dort übrigens auch. Dabei zeige ich dir anhand von 4 Modulen, wie du deinen Alltag verträglicher und ohne Beschwerden gestalten kannst. Schritt für Schritt.


Ich freue mich auch immer über Feedback. Schreib mir gerne eine E-Mail oder kommentiere direkt unter dem Blogbeitrag.



Leaky Gut


0 Kommentare
Frage1
bottom of page